Zweites Virtuelles Karate-Turnier

Leider erfordern besondere Zeiten immer noch besondere Maßnahmen…
Zwischen Onlinetrainings, Newslettern und Lehrvideos eingebettet fand das zweite virtuelle Karateturnier für die „Sakuras“ statt. Pünktlich zu Ostern wurden die Karatekas so beim 2. Sakura@Home-Online-Cup auf die Probe gestellt und meist allein Trainiertes so überprüft.
Die vielen teilnehmenden Kinder, Schüler und Jugendlichen nahmen sich wieder in den Disziplinen Kihon, Kata und Kumite zu Hause via Video auf und schickten ihre Aufnahmen den Wettkampfrichtern. Dabei wurden insbesondere die Kinder sehr kreativ. In der Disziplin Kumite ersetzen sie ihre Gegner einfach durch Gegenstände oder Familienangehörige und zeigten ihre besten Faust- und Fußtechniken auf Zeit. Die Wettkampfrichter bewerteten dabei die Qualität der Technik, Kraft, Distanz, Schnelligkeit und die Ausdauer der Karatekas.
Die jüngste Teilnehmerin, Emma Richter aus Starkenberg, zeigte mit ihren fünf Jahren wieder einmal hervorragende Leistungen in den Disziplinen Kihon und Kata, wodurch sie sich jeweils den ersten Platz sicherte.
Ihre große Schwester, Nele Richter, räumte bei den „großen“ Kindern ebenfalls ab. Sie kämpfte sich in Kata und Kumite auf Platz eins.
Der Starkenberger Colin Köhler bewies in seinen Videos, dass er auch während des Lockdowns fleißig weiter trainiert hatte. Colin beeindruckte mit seiner Kata, welche ihm den ersten Platz einbrachte. Im Kumite durfte er sich ebenfalls über Gold freuen.
Auch Lucas Fritzsche aus Altenburg zeigte in seinen Videos nur wenige Fehler, wofür er in der Disziplin Kata Platz 2 und in der Disziplin Kumite Platz 1 erringen konnte.
Alexander Henze wiederum wurde für seine Katadarbietung mit Gold und beim Kumite mit Silber belohnt.
Julian Böhm zeigte beim Kumite deutliche Stärken in seinen Faust- und Fußtechniken, wofür er mit der Goldmedaille belohnt wurde. Auch mit seiner Kata errang er Platz 1.
Bastian Eichner belegte den zweiten Platz im Kumite, beim Kata-Ausscheid erkämpfte er sich Silber.

Erstes Virtuelles Karate-Turnier

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen… Dies dachte sich auch der Chef des SKD Sakura Meuselwitz und veranstaltete in den Weihnachtsferien den ersten virtuellen Sakura@Home-Online-Cup.
Die vielen teilnehmenden Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen nahmen sich in den Disziplinen Kihon, Kata und Kumite zu Hause via Video auf und schickten ihr Video den Wettkampfrichtern. Dabei wurden insbesondere die Kinder sehr kreativ. In der Disziplin Kumite ersetzen sie ihre Gegner einfach durch Gegenstände oder Familienangehörige und zeigten ihre besten Faust und Fußtechniken auf Zeit. Die Wettkampfrichter bewerteten dabei die Qualität der Technik, Kraft, Distanz, Schnelligkeit und die Ausdauer der Karatekas.
Die jüngste Teilnehmerin, Emma Richter aus Starkenberg, zeigte mit ihren fünf Jahren hervorragende Leistungen in den Disziplinen Kihon und Kata, wodurch sie sich jeweils den ersten Platz sicherte. Ihre große Schwester Nele räumte bei den „großen“ Kindern ebenfalls ab. Sie kämpfte sich in Kata und Kumite auf Platz eins.
Der Starkenberger Colin Köhler und der Geraer Maximilian Haun bewiesen in ihren Videos, dass sie während des Lockdowns fleißig weiter trainierten. Colin beeindruckte mit seiner Kata, welche ihn den ersten Platz einbrachte. Im Kumite verpasste er die Goldmedaille knapp und gab sich mit dem zweiten Platz zufrieden. Maximilians Stärken lagen an dem Tag im Kumite Bereich, er durfte sich hier über den ersten Platz freuen. Im Kata gewann er die Silbermedaille.
Lucas Fritzsche aus Altenburg zeigte in seinen Videos kaum Fehler, wofür er in Kata und Kumite die nächsten Titel holen konnte.
Bei den Schülern gingen Alexander Henze, Julian Böhm und Bastian Eichner an den Start. Alexander präsentierte eine kraftvolle Kata, mit welcher er die Disziplin für sich entschied. Im Kumite belegte er den dritten Platz. Julian Böhm zeigte deutliche Stärken in seinen Faust- und Fußtechniken, wofür er mit der Goldmedaille belohnt wurde. Mit seiner Kata wurde er erst im Finale gestoppt und errang den zweiten Platz. Bastian Eichner Belegte den zweiten Platz im Kumite. Bei dem Kata-Ausscheid erkämpfte er sich die Bronzemedaille.
Der Altenburger Sando Worg beherrschte die Kategorien der 16-17jährigen. Durch gutes Heimtraining erkämpfte er sich zweimal die Goldmedaille.
Schließlich fanden auch Susanne Worg und Marko Böhm großen Spaß an diesem Virtuellen Wettkampf. In den Kategorien der Senioren, gaben beide mit großem Ehrgeiz ihr Bestes. Worg überzeugte, wie ihr Sohn, in allen Disziplinen und wurde mit zwei ersten Plätzen belohnt. Auch Julians Vater bereitete sich sehr gut auf den Wettkampf vor und belegte den ersten Platz mit seiner Kata-Demonstration.

post

17jährige wird Meisterin

Nach über einem Jahr zusätzlicher intensiver Vorbereitung war es endlich soweit: Die Meuselwitzerin Talina Titz legte quasi ad hoc, wahrlich in einer Nacht und Nebelaktion, im Dezember, wenige Stunden vor dem Lock down, erfolgreich ihre Prüfung zum 1. Dan ab und reiht sich nun damit in die Riege der Danträgerinnen und Danträger des Erfolgsvereins „Sakura“ ein.
Lange Zeit war die Abiturientin im Ungewissen darüber, ob die Prüfung überhaupt stattfinden kann. Sie ließ sich jedoch nicht entmutigen und trainierte und lernte fleißig im Dojo des Landesleistungsstützpunktes für Karate Sakura Meuselwitz sowie zu Hause zwischen Schreibtisch und Bett weiter. Die sehr gute Vorbereitung durch ihren Trainer Vico Köhler (5. Dan) sowie ihr Ehrgeiz spiegelten sich letztlich positiv bei Dan-Prüfung wider.

Unter den strengen Augen der Prüfer absolvierte Titz die sich in drei Bereiche gegliederte Prüfung. Dabei konnte sie, dank ihres Trainings im Wettkampfbereich, mit hervorragender Athletik und körperlicher Kontrolle überzeugen. Schlussendlich strahlte die Karate-Schülerin nach zwei Stunden sehr, als sie von ihrem Meister den lang ersehnten Schwarzen Gürtel überreicht bekam, welcher den momentanen Höhepunkt ihres eigentlich schon langen Sportlebens darstellt.

Am 01.06.2006 wurde Titz mit drei Jahren in die karatefachlichen Hände ihres Trainers gegeben.
Von daher ging es durch Höhen und Tiefen, aber der Verein wurde zur Zweitfamilie. Titz genoss das ausgezeichnete und ausgeklügelte Konzept zur frühkindlichen Förderung des Vereins, wofür „Sakura“ schon den einen oder anderen Lorbeeren bekam.

Die Prüfung zum weißen Gürtel legte Titz am 17.12.2008 ab, ihren ersten Pokal gewann sie schon am 18.04.2008. Von da an folgten unzählige Platzierungen und Titelgewinne bei nationalen und internationalen Turnieren.

Fünf Trainingseinheiten in der Woche, Landeskadertrainings in der Thüringen Auswahlmannschaft sowie Wettkämpfe an Wochenenden sind für sie Alltag.

Trotz des anstehenden Abiturs im kommenden Sommer unterstützt sie den Verein tatkräftig und ist immer zur Stelle, wenn Hilfe benötigt wird.

Bereits mit 15 Jahren erlangte Titz die DOSB-Trainer-C-Lizenz. Seither ist sie auch ein fester Bestandteil des Trainerteams im Verein und aus diesem nicht mehr wegzudenken.

Als stellvertretende Jugendwartin übernimmt sie bereits sportpolitische Verantwortung im Verein und hat immer ein offenes Ohr für die Kinder und Jugendlichen des SKD Sakura Meuselwitz.

Talina Titz ist Vorbild und Aushängeschild zugleich!
Eigentlich ist sie für ihren Verein jetzt schon unentbehrlich, weshalb der Vorstand aber auch die Trainingskameraden hoffen, dass Titz auch nach ihrem Abitur im Verein weiter mitwirken wird.

Für Ihr Engagement wurde Titz bereits im letzten Jahr durch die dsj ausgezeichnet und nominiert, am Deutschen Olympischen Jugendlager anlässlich der Olympischen Spielen in Tokio teilzunehmen. Momentan ist geplant, dass Jugendlager im Juli diesen Jahres stattfinden zu lassen. Dort hofft Titz gemeinsam mit deutschen und japanischen Jugendlichen viele neue Erfahrungen aus Sport, Kultur und Bildung sammeln zu können.

Nun ist Talina Titz mit ihren 17 Jahren eine der jüngsten Dan-Trägerinnen Thüringens, worauf sie enorm stolz sein kann!

post

SKD Sakura Meuselwitz e.V. weiterhin Landesleistungsstützpunkt

Pünktlich zum Jubiläum „20 Jahre Landesleistungsstützpunkt im Thüringer Karate Verband e.V.“ wurde unser Verein mit den anderen Stützpunkten turnusgemäß vom TKV überprüft.

Das Ergebnis: „Sakura“ ist auch für die nächsten Jahre ein Landesleistungsstützpunkt für den Thüringer Fachverband für Karate. Ein schickes neues Schild gab es auch dazu…

Diese Ehre ist nicht zuletzt das Ergebnis der hervorragenden Arbeit unserer Trainer und Übungsleiter aber auch der Eltern, welche Woche für Woche für den Verein unterwegs sind und „supporten“ .

Dabei darf vor allem auch nicht vergessen werden, dass bei uns alles ausschließlich ehrenamtlich geschieht.

Im Namen des Vereins und aller Sportler sagen wir an dieser Stelle ganz herzlichen Dank für die aufopferungsvolle Arbeit und unermüdliches Engagement!