Gesundheitspräventionsneustart nach Lockdown

Das SKD Sakura Meuselwitz e.V. startet mit zusätzlichen Gesundheitssportangeboten in die neue Saison und jede/r, die/der etwas für seine Gesunderhaltung tun möchte, Sportneueinstiger, Wiedereinsteiger und bereits Aktive, können an den geprüften, ausgezeichneten und zertifizierten Angeboten einer Sporttherapeutin in Meuselwitz und Lucka teilnehmen. In einigen wenigen Kursen sind noch Plätze zu haben.
Der seit Jahren mehrfach mit dem Qualitätssiegel SPORT PRO GESUNDHEIT des DOSB und dem Deutschen Standard Prävention der Krankenkassen ausgezeichnete Meuselwitzer Sportverein „Sakura“, im Norden des Altenburger Landes, gilt nach wie vor als einer der größten nichtkommerziellen Gesundheitssportanbieter Thüringens auf dem Gebiet des präventiven Gesundheitssportes; alle seine Angebote können von Ärzten verschrieben werden, die gesetzlichen Krankenkassen zahlen die Kursgebühren.
Am Mittwoch, dem 07.07.2021, beginnt um 19:00 Uhr in Meuselwitz ein 12wöchiger Nordic-Walking-Kurs.
Am Mittwoch, dem 29.09.2021, startet um 19:00 Uhr ein Pilateskurs in Meuselwitz.
Vom 03.09.2021 bis 19.11.2021 findet in Lucka immer freitags, um 14:30 Uhr ein Rückenschulkurs statt.
Alle Kurse finden einmal wöchentlich statt, die Kursgebühren werden i.d.R. von den Krankenkassen übernommen.
Die Kurse in Meuselwitz finden im Sakura, Schulstraße 22, 04610 Meuselwitz statt.
Der Kurs in Lucka findet in der Sporthalle der Regelschule Lucka, Str. d. Bauarbeiter 1a, 04613 Lucka statt.
Für die Kurse können Sie sich unter 0170/6746835, 0176/70440649, 03448/3890197 und unter info@sakura-web.de verbindlich anmelden. Es sind leider immer nur begrenzte Teilnehmerzahlen zugelassen.

Unverhofft kommt oft – Eine Belohnung für Vielfältigkeit

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und der Deutsche Karate Verband (DKV) zeichneten den Verein „SKD Sakura Meuselwitz e.V.“ für seine stete, kompetente und werteorientierte Vereinsarbeit aus. Im Text der Urkunde heißt es: „Das Training ist werteorientiert, integrationsfördernd, gesundheitspräventiv und sozial verantwortungsvoll.“.
„Sakura“ ist nun Kooperationspartner des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB) – was hier derzeit als Alleinstellungsmerkmal gelten dürfte – und kann für die Nordregion des Altenburger Landes, insbesondere für Meuselwitz und Lucka, ein wichtiger geprüfter und vor allem kompetenter Sozialpartner sein, denn die Kooperation ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich „durchdachte Konzepte im Sport“ und die Kommunalpolitik gemeinsam für das Zusammenleben vor Ort, die Inklusion und die Integration, die Werteorientierung und Teilhabe sowie die Gesundheitsförderung und die Prävention einsetzen können.

Unter dem Motto „Zwei starke Verbände – eine starke Gemeinschaft“ haben sich der Deutsche Städte- und Gemeindebund und der Deutsche Karate Verband zusammengeschlossen, um für eine offene und vielfältige Gemeinschaft einzutreten. Die Auszeichnung der „Sakuras“ drückt schlicht aus, dass die Angebote und das Vereinsleben im Verein und der damit verbundene Mehrwert für die Region nicht nur ein unverzichtbarer Baustein für Gesundheit und Fitness ist. Vermittelte Gemeinschaft, Integration, das Lernen von Fair Play, Disziplin und verbindliche Regeln sorgen für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft.
Grund für die Auszeichnung ist die schiere Omnipotenz des Meuselwitzer (mittlerweile) Mehrspartenvereins, der auch in Lucka Gesundheitssportangebote offeriert und mehr als nur ein normales Vereinsleben vorweisen kann:
Der Verein „Sakura“ bekannte sich schon immer dazu, sozial Benachteiligte zu unterstützen sowie alle Menschen zu integrieren und Inklusionsarbeit besonders zu unterstützen.
Mit vielen mit dem Qualitätssiegel SPORT PRO GESUNDHEIT des DOSB und der Bundesärztekammer sowie dem Deutschen Standard Prävention der Krankenkassen ausgezeichneten Angeboten, stellt das SKD Sakura Meuselwitz e.V. einen der größten nichtkommerziellen Gesundheitssportanbieter in der Region und in Thüringen dar. Neben seinem Gesundheitskarate für Erwachsene und BestAger, werden Pilates, Rückenschule, Nordic-Walking, Budomotion u.v.a.m. angeboten. Und die Qualität der Arbeit der agierenden Sport- und Physiotherapeuten sowie der ausgebildeten Gesundheitstrainer überzeugt: Ärzte empfehlen die angebotene Gesundheitsprävention mit dem „Rezept für Bewegung“, die Krankenkassen übernehmen die Kosten.
„Hilfsbereitschaft“, „Bescheidenheit“, „Höflichkeit“, „Mut“, „Respekt“ und „Ehrlichkeit“ – das sind die sechs zentralen Elemente im Kinder-Werte-Konzepts des Vereins. Dieses richtet sich an Kinder ab 3 Jahren, denen über den Karate-Unterricht hinaus Werte vermittelt werden, die auch in der Gesellschaft von großer Bedeutung sind. Durch die Integration in das Training, werden die vermittelten Werte auch das soziale Umfeld der Kinder getragen. Selbstbehauptung und Sicherheit für das Kind stehen dabei ebenfalls auf dem Plan.
Auch die vielen Kooperationen mit Schulen und Kindertagesstätten zeichnen die Arbeit des Vereins aus. Selbst sportliche Ausscheide für Kitas und Schulen werden organisiert.
Altersgerechtes Training als durchdachtes durchgängiges Trainingskonzept spiegelt sich auch vom Multimedia-Soundkarate für Kids, über das Sportkarate, bis hin zum traditionellen Karate für Erwachsene oder dem Gesundheitskarate wider.
Der Verein fungiert weiterhin als offizieller Gesundheitspräventionsstützpunkt des DKV und als Landesleistungsstützpunkt des TKV. Letzteres ist Lohn dafür, dass die Karatewettkampfsparte des Vereins durchweg erfolgreich ist. Alleine in dieser Saison stellt das SKD Sakura Meuselwitz 10 Landeskader für Thüringen.
Zielgruppenorientierte Selbstverteidigungs- und Selbstbehauptungsangebote, insbesondere für Kinder sowie Mädchen und Frauen, werden ebenfalls offeriert.
Die Gesamtschau auf den Verein zeigt: Das Betreiben der Kampfkunst Karate besteht hier aus mehr, als nur dem Sammeln von Gürtelprüfungen und „Sport im Sakura“ allgemein ist weit mehr als körperliche Aktivität. Er kann Brücken zwischen Menschen unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft schlagen und kann helfen, Sicherheit und Werte zu vermitteln.

Zweites Virtuelles Karate-Turnier

Leider erfordern besondere Zeiten immer noch besondere Maßnahmen…
Zwischen Onlinetrainings, Newslettern und Lehrvideos eingebettet fand das zweite virtuelle Karateturnier für die „Sakuras“ statt. Pünktlich zu Ostern wurden die Karatekas so beim 2. Sakura@Home-Online-Cup auf die Probe gestellt und meist allein Trainiertes so überprüft.
Die vielen teilnehmenden Kinder, Schüler und Jugendlichen nahmen sich wieder in den Disziplinen Kihon, Kata und Kumite zu Hause via Video auf und schickten ihre Aufnahmen den Wettkampfrichtern. Dabei wurden insbesondere die Kinder sehr kreativ. In der Disziplin Kumite ersetzen sie ihre Gegner einfach durch Gegenstände oder Familienangehörige und zeigten ihre besten Faust- und Fußtechniken auf Zeit. Die Wettkampfrichter bewerteten dabei die Qualität der Technik, Kraft, Distanz, Schnelligkeit und die Ausdauer der Karatekas.
Die jüngste Teilnehmerin, Emma Richter aus Starkenberg, zeigte mit ihren fünf Jahren wieder einmal hervorragende Leistungen in den Disziplinen Kihon und Kata, wodurch sie sich jeweils den ersten Platz sicherte.
Ihre große Schwester, Nele Richter, räumte bei den „großen“ Kindern ebenfalls ab. Sie kämpfte sich in Kata und Kumite auf Platz eins.
Der Starkenberger Colin Köhler bewies in seinen Videos, dass er auch während des Lockdowns fleißig weiter trainiert hatte. Colin beeindruckte mit seiner Kata, welche ihm den ersten Platz einbrachte. Im Kumite durfte er sich ebenfalls über Gold freuen.
Auch Lucas Fritzsche aus Altenburg zeigte in seinen Videos nur wenige Fehler, wofür er in der Disziplin Kata Platz 2 und in der Disziplin Kumite Platz 1 erringen konnte.
Alexander Henze wiederum wurde für seine Katadarbietung mit Gold und beim Kumite mit Silber belohnt.
Julian Böhm zeigte beim Kumite deutliche Stärken in seinen Faust- und Fußtechniken, wofür er mit der Goldmedaille belohnt wurde. Auch mit seiner Kata errang er Platz 1.
Bastian Eichner belegte den zweiten Platz im Kumite, beim Kata-Ausscheid erkämpfte er sich Silber.

Erstes Virtuelles Karate-Turnier

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen… Dies dachte sich auch der Chef des SKD Sakura Meuselwitz und veranstaltete in den Weihnachtsferien den ersten virtuellen Sakura@Home-Online-Cup.
Die vielen teilnehmenden Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen nahmen sich in den Disziplinen Kihon, Kata und Kumite zu Hause via Video auf und schickten ihr Video den Wettkampfrichtern. Dabei wurden insbesondere die Kinder sehr kreativ. In der Disziplin Kumite ersetzen sie ihre Gegner einfach durch Gegenstände oder Familienangehörige und zeigten ihre besten Faust und Fußtechniken auf Zeit. Die Wettkampfrichter bewerteten dabei die Qualität der Technik, Kraft, Distanz, Schnelligkeit und die Ausdauer der Karatekas.
Die jüngste Teilnehmerin, Emma Richter aus Starkenberg, zeigte mit ihren fünf Jahren hervorragende Leistungen in den Disziplinen Kihon und Kata, wodurch sie sich jeweils den ersten Platz sicherte. Ihre große Schwester Nele räumte bei den „großen“ Kindern ebenfalls ab. Sie kämpfte sich in Kata und Kumite auf Platz eins.
Der Starkenberger Colin Köhler und der Geraer Maximilian Haun bewiesen in ihren Videos, dass sie während des Lockdowns fleißig weiter trainierten. Colin beeindruckte mit seiner Kata, welche ihn den ersten Platz einbrachte. Im Kumite verpasste er die Goldmedaille knapp und gab sich mit dem zweiten Platz zufrieden. Maximilians Stärken lagen an dem Tag im Kumite Bereich, er durfte sich hier über den ersten Platz freuen. Im Kata gewann er die Silbermedaille.
Lucas Fritzsche aus Altenburg zeigte in seinen Videos kaum Fehler, wofür er in Kata und Kumite die nächsten Titel holen konnte.
Bei den Schülern gingen Alexander Henze, Julian Böhm und Bastian Eichner an den Start. Alexander präsentierte eine kraftvolle Kata, mit welcher er die Disziplin für sich entschied. Im Kumite belegte er den dritten Platz. Julian Böhm zeigte deutliche Stärken in seinen Faust- und Fußtechniken, wofür er mit der Goldmedaille belohnt wurde. Mit seiner Kata wurde er erst im Finale gestoppt und errang den zweiten Platz. Bastian Eichner Belegte den zweiten Platz im Kumite. Bei dem Kata-Ausscheid erkämpfte er sich die Bronzemedaille.
Der Altenburger Sando Worg beherrschte die Kategorien der 16-17jährigen. Durch gutes Heimtraining erkämpfte er sich zweimal die Goldmedaille.
Schließlich fanden auch Susanne Worg und Marko Böhm großen Spaß an diesem Virtuellen Wettkampf. In den Kategorien der Senioren, gaben beide mit großem Ehrgeiz ihr Bestes. Worg überzeugte, wie ihr Sohn, in allen Disziplinen und wurde mit zwei ersten Plätzen belohnt. Auch Julians Vater bereitete sich sehr gut auf den Wettkampf vor und belegte den ersten Platz mit seiner Kata-Demonstration.

post

17jährige wird Meisterin

Nach über einem Jahr zusätzlicher intensiver Vorbereitung war es endlich soweit: Die Meuselwitzerin Talina Titz legte quasi ad hoc, wahrlich in einer Nacht und Nebelaktion, im Dezember, wenige Stunden vor dem Lock down, erfolgreich ihre Prüfung zum 1. Dan ab und reiht sich nun damit in die Riege der Danträgerinnen und Danträger des Erfolgsvereins „Sakura“ ein.
Lange Zeit war die Abiturientin im Ungewissen darüber, ob die Prüfung überhaupt stattfinden kann. Sie ließ sich jedoch nicht entmutigen und trainierte und lernte fleißig im Dojo des Landesleistungsstützpunktes für Karate Sakura Meuselwitz sowie zu Hause zwischen Schreibtisch und Bett weiter. Die sehr gute Vorbereitung durch ihren Trainer Vico Köhler (5. Dan) sowie ihr Ehrgeiz spiegelten sich letztlich positiv bei Dan-Prüfung wider.

Unter den strengen Augen der Prüfer absolvierte Titz die sich in drei Bereiche gegliederte Prüfung. Dabei konnte sie, dank ihres Trainings im Wettkampfbereich, mit hervorragender Athletik und körperlicher Kontrolle überzeugen. Schlussendlich strahlte die Karate-Schülerin nach zwei Stunden sehr, als sie von ihrem Meister den lang ersehnten Schwarzen Gürtel überreicht bekam, welcher den momentanen Höhepunkt ihres eigentlich schon langen Sportlebens darstellt.

Am 01.06.2006 wurde Titz mit drei Jahren in die karatefachlichen Hände ihres Trainers gegeben.
Von daher ging es durch Höhen und Tiefen, aber der Verein wurde zur Zweitfamilie. Titz genoss das ausgezeichnete und ausgeklügelte Konzept zur frühkindlichen Förderung des Vereins, wofür „Sakura“ schon den einen oder anderen Lorbeeren bekam.

Die Prüfung zum weißen Gürtel legte Titz am 17.12.2008 ab, ihren ersten Pokal gewann sie schon am 18.04.2008. Von da an folgten unzählige Platzierungen und Titelgewinne bei nationalen und internationalen Turnieren.

Fünf Trainingseinheiten in der Woche, Landeskadertrainings in der Thüringen Auswahlmannschaft sowie Wettkämpfe an Wochenenden sind für sie Alltag.

Trotz des anstehenden Abiturs im kommenden Sommer unterstützt sie den Verein tatkräftig und ist immer zur Stelle, wenn Hilfe benötigt wird.

Bereits mit 15 Jahren erlangte Titz die DOSB-Trainer-C-Lizenz. Seither ist sie auch ein fester Bestandteil des Trainerteams im Verein und aus diesem nicht mehr wegzudenken.

Als stellvertretende Jugendwartin übernimmt sie bereits sportpolitische Verantwortung im Verein und hat immer ein offenes Ohr für die Kinder und Jugendlichen des SKD Sakura Meuselwitz.

Talina Titz ist Vorbild und Aushängeschild zugleich!
Eigentlich ist sie für ihren Verein jetzt schon unentbehrlich, weshalb der Vorstand aber auch die Trainingskameraden hoffen, dass Titz auch nach ihrem Abitur im Verein weiter mitwirken wird.

Für Ihr Engagement wurde Titz bereits im letzten Jahr durch die dsj ausgezeichnet und nominiert, am Deutschen Olympischen Jugendlager anlässlich der Olympischen Spielen in Tokio teilzunehmen. Momentan ist geplant, dass Jugendlager im Juli diesen Jahres stattfinden zu lassen. Dort hofft Titz gemeinsam mit deutschen und japanischen Jugendlichen viele neue Erfahrungen aus Sport, Kultur und Bildung sammeln zu können.

Nun ist Talina Titz mit ihren 17 Jahren eine der jüngsten Dan-Trägerinnen Thüringens, worauf sie enorm stolz sein kann!