Sakura besteht auf großer internationaler Bühne – Karimi holt wichtiges internationales Gold

In Wald-Michelbach/Odenwald fand kürzlich eines der größten Internationalen Turniere Europas statt. 710 Teilnehmer waren dazu aus 21 Nationen angereist, u. a. aus Saudi-Arabien, Nepal, Russland, Ägypten und Island, um sich an zwei Tagen zu messen und um das 8. Internationale U21-Randori zu gewinnen.
Der Trainer der „Sakuras“ hatte zu diesem Event drei Starter entsandt, die Meuselwitzer Karatekas mischten auch gut auf den vorderen Rängen mit. Das Turnier wurde im Round-Robin-System ausgetragen, d. h. jeder kämpfte gegen jeden.
Die Meuselwitzerin Talina Titz startete im Kumite-Einzel weiblich U16/+54 kg am ersten Wettkampftag. Anfangs zeigte sie Schwächen, so dass wertvolle Punkte verloren gingen. Nach deutliche Worten ihres Trainers konnte sie sich noch auf Platz drei in ihrem Pool und Platz vier in der Gesamtwertung vorkämpfen.
Die Altenburgerin Lara Coraman startete im Kumite-Einzel weiblich U18 +59 kg am zweiten Wettkampftag. Leider kam sie mit der Gesamtsituation überhaupt nicht klar, sammelte aber wichtige Wettkampferfahrungen.
Ebenfalls am zweiten Wettkampftag startete in absoluter Topform der Altenburger Mahdi Karimi im Kumite-Einzel männlich U18 -76 kg. Nach furiosen teilweise „zu Null Kämpfen“ sicherte er sich die Finalteilnahme. Hier traf er auf Aslan Emre aus Limburg, einen starken Gegner vom Hessischen Landesverband. Im spannenden Finalkampf folgte ein Schlagabtausch nach dem anderen. Karimi zeigte beeindruckende Techniken, konnte kurz vor Schluss einen 3-Punkte-Vorsprung herausarbeiten und überzeugte so die Kampfrichter. Gold war hier unumgänglich.

Meuselwitzer Karateverein setzt Erfolgsserie fort

Kürzlich fand in Tonna der alljährliche „Unstrut Pokal“ statt, bei dem auch Starter aus dem Meuselwitzer Karateverein „Sakura“ teilnahmen.

Zuerst ging die jüngste Sakura-Starterin, Paula Kühn, an den Start. Sie bezwang ein großes Kumite-Starterfeld und wurde erst im Kampf um den Einzug ins Finale gestoppt, sie wurde mit Bronze belohnt.

Alexander Henze durfte gleich viermal auf das Treppchen. In der Disziplin Kata-Einzel seiner eigenen Altersklasse ließ er alle Gegner hinter sich und holte Gold. In der nächsthöheren Klasse kämpfte er sich ebenfalls bis ins Finale vor, in welchem er dann knapp unterlag.
Ebenfalls im Bereich Kata schafften es Armin Edel sowie Julian Böhm, Medaillen für sich zu erringen. Hier gingen beide mit Bronze von der Matte.

In der Disziplin Kumite wurden die Jungs ein weiteres Mal für ihre Leistungen belohnt. Henze schaffte es jeweils in seiner eigenen sowie in der nächsthöheren Klasse auf einen Platz 3.
Auch Julian Böhm und Armin Edel setzten ihre konstanten Leistungen im Kumite fort und holten beide ein weiteres Mal Bronze.
Lukas Fritzsche konnte sich ebenso gegen starke Gegner durchsetzen und wurde schließlich auch mit Bronze belohnt.

Bei den Schülern ging Sando Worg an den Start. Mit überraschend guten Kämpfen schaffte er es in seinem starken Starterfeld bis ins Finale, in welchem er dann sehr knapp seiner Konkurrenz unterlag.

In der Altersklasse Jugend/Junioren gingen Malte Hering, Talina Titz und Lara Coraman an den Start. Hering schaffte es, sich bis ins Poolfinale vorzukämpfen, in dem er jedoch ausschied. Im Kampf um Platz drei ließ er seinem Gegner keine Chance und konnte so Bronze für sich verbuchen.

Bei den Mädchen schafften es dann Coraman und Titz, sich gegen alle ihre Gegnerinnen durchzusetzen. Dank jeweils starken Vorkämpfen trafen beide im Finale aufeinander, welches Titz dann für sich entscheiden konnte.

Internationales Gold für Coraman

Am 05.05.2018 fand in Leipzig die Internationale Leipzig-Karate-Open, mit Beteiligung aus 68 Vereinen, mit 662 Nennungen aus Deutschland, Norwegen, Malta, Ukraine, Dänemark, Holland, Polen, Schweiz, Malta, Frankreich und Tschechoslowakei statt. Auch die Meuselwitzer Sakuras traten mit einer kleinen Auswahl an.
Julian Böhm wurde in einem riesigen Starterfeld in der Disziplin Kumite 5. In der Disziplin Kata schaffte es Alexander Henze aus einem sehr großen Starterfeld heraus ebenfalls auf einen guten 5. Rang.
Bei den Seniorinnen startete Anja Schneider in der Disziplin Kata und konnte einen soliden 3. Platz für sich verbuchen.
Bei den Männern U21/-75kg/Kumite und U18/-76kg/Kumite schaffte es Mahdi Karimi jeweils auf Platz 3.
Abschließend ging Lara Coraman an den Start. Bei vier Starts schaffte sie es viermal nach vorn. Nach einem 7. und zwei 5. Rängen, ließ sie in der Klasse U21/-61kg/Kumite, all ihre Gegnerinnen hinter sich holte sich Gold.

Sakuras Erfolgsserie hält an

Kürzlich fand im sächsischen Burkhardsdorf der alljährliche „Internationale Zwönitztalpokal“ mit 509 Sportlern, aus 6 Nationen, aus 61 Vereinen statt. Es gingen auch 6 Sakuras an den Start, um ihr Können zu zeigen.
Bei den Schülern konnten sich Tim Neuber, Julian Neuber und Julian Böhm aus teilweise riesigen Starterfeldern mit je über 20 Teilnehmern nicht durchsetzen und schieden leider vorzeitig aus.
Anders dann bei Talina Titz: Die Meuselwitzerin gewann in ihrer Alters- und Gewichtsklasse U16/+54kg die Vorrunden, schied im Poolfinale gegen die spätere Siegerin aus, sicherte sich aber durch gute Kämpfe in der Trostrunde Bronze. Ebenso schaffte sie es, sich in der nächst höheren Altersklasse durchzusetzen und nahm so noch einmal Bronze mit nachhause.
Bei den Juniorinnen U18/-59kg gelang es der Altenburgerin Lara Coraman, alle Konkurrentinnen hinter sich zu lassen. Sie sicherte sich souverän den Sieg und somit den „Zwönitztalpokal“. In der nächsthöheren Altersklasse U21/-61kg durfte sie abermals aufs Treppchen und eine Bronzemedaille mit nach Hause nehmen.
Zu guter Letzt ging der Altenburger Mahdi Karimi an den Start und ließ mit seinem Können in der Klasse U21/-75kg alle Gegner hinter sich. Er sicherte sich ebenfalls den ersten Platz. Bei den Männern der Leistungsklasse, in der Allkategorie, kämpfte er sich ebenfalls ins Finale, wo er dann knapp unterlag und „nur“ Silber für ihn blieb.

Lara Coraman und Mahdi Karimi fahren zur Deutschen Karate Meisterschaft

Kürzlich fand in Waltershausen ein Ländervergleichskampf Thüringen gegen Hessen statt, welcher als Nominierungsturnier für die Teilnahme zu den deutschen Meisterschaften der Jugend, Junioren und U21 galt. Drei Sakuras gingen an den Start.

Als erstes startete Talina Titz in der AK U16/+54kg. Trotz guter Kämpfe verpasste Titz nur knapp ihre Nominierung in diesem Jahr, wird Pfingsten aber auf Wunsch des Bundestrainers beim Internationalen U21-Randori, im Odenwald, am Start sein.

Bei den Damen U18/+59kg schaffte Coraman die Nominierung.

Ebenso schaffte der Winterneuzugang der „Sakuras“, Mahdi Karimi, in der Altersklasse der U21/-75kg ebenfalls die Qualifikation ohne Probleme.

Alle drei erwartet jetzt ein hochintensives Training bis zu den nächsten Highlights bzw. bis zur DM, am 02.-03. Juni, in Erfurt.